Tagungsdokumentation

Fachtagung „Frühe Hilfen – Erfahrungen, Erkenntnisse, Perspektiven“

Online Banner - Header - LinkerEinen ersten Überblick und Impulse für die Weiterentwicklung wurden durch den im Februar 2015 erschienenen Bericht „Frühe Hilfen in Niedersachsen“ (Vertiefungsbericht im Rahmen der Landesjugendhilfeplanung) und den Fachtag „Frühe Hilfen – Erfahrungen, Erkenntnisse, Perspektiven“ am 23. Februar in Hannover gegeben. Im Rahmen des Fachtages diskutierten rund 200 Teilnehmende die Entwicklungen im Bereich der Frühen Hilfen in Niedersachsen. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse u.a. aus dem Themenspektrum der Neurowissenschaften gaben neue Anregungen für den Dialog. In Workshops wurden die Themen „Gestaltung Früher Hilfen am Modellstandort Oldenburg“, „Frühe Hilfen aus der Perspektive eines Freien Trägers“, „Strukturen Früher Hilfen im ländlichen Raum“, „Umsetzung Früher Hilfen in Nordrhein-Westfalen“ sowie „Mit dem Fach- und Familieninformationssystem (FIS) Angebote Früher Hilfen transparent gestalten und weiterentwickeln“ bearbeitet.

Im Nachgang der Veranstaltung haben können Sie hier die Präsentationen der Referenten herunterladen, Eindrücke sammeln und Ergebnisse aufrufen.

Hier kommen Sie zur Tagungsdokumentation

Netzwerken 2.0

Eine der zahlreichen Aufgaben der Koordinatorinnen und Koordinatoren Früher Hilfen ist – klar, das Netzwerken. Die passenden Angebote für Familien in der eigenen Gebietskörperschaft zu sichten ist dabei meist der erste Schritt. Oftmals stellt sich jedoch die Frage, wie die erarbeiteten Ergebnisse im Anschluss gut sichtbar gemacht werden können.

Der Landkreis Gifhorn beantwortete diese Frage bislang mit der Broschüre „Wo finde ich was?“. Doch so schnelllebig, wie die Veränderungen in der Netzwerkarbeit sind, lassen sich die Druckerpressen kaum starten. Somit sind Informationen wie die des Ansprechpartners oder der Telefonnummer häufig schon veraltet, ab dem Zeitpunkt wo die Broschüren verteilt werden.

Darauf hat der Landkreis reagiert und sich dem Kommunikationsverhalten der Bürgerinnen und Bürger angepasst. Das Ergebnis ist das Webportal www.familienwegweiser-gifhorn.de.

Schon jetzt sind über 800 Einträge zu Angeboten und Anbietern auffindbar, die den Familien auf Ihrer Suche – im wahrsten Sinne des Wortes – den Weg weisen. Netzwerken 2.0 bietet demnach sowohl den Koordinatorinnen und Koordinatoren als auch den Anbietern sowie natürlich den Familien eine aktuelle Angebotsübersicht ihrer Region. Mit den Willkommensgrüßen des Familienwegweisers „Finden statt lange suchen. Wir helfen Ihnen gerne weiter“ setzt der Landkreis Gifhorn ein klares Zeichen.

Landkreis Gifhorn Wegweiser

„Frühe Hilfen in der Öffentlichkeit“

Mönchengladbach: Onlinesystem des Mönchengladbacher Netzwerks Frühe …

FOCUS Online – 5 days ago
Jetzt hat das Netzwerk Frühe Hilfen ein weiteres Unterstützungsangebot für Mönchengladbacher Familien und werdende Eltern gestartet. Seit Anfang der Woche ist das Onlineangebot des Netzwerkes…

„Frühe Hilfen“ für Kinder und junge Eltern in Haren

NOZ – 1 week ago
Bei dem alle vierzehn Tage stattfindendem Angebot sind verschiedene Schwerpunkte im Fokus: Grundsätzlich sollen Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren bei „Frühe Hilfen“ in Kontakt mit…

Initiativen verstärken Zusammenarbeit

Aar-Bote – 2 weeks ago
RHEINGAU-TAUNUS – (red). Bei einem Fachtag zum Thema „Frühe Hilfen und Kooperation im Kinderschutz“ haben mehrere Initiativen ihre Zusammenarbeit für Familien verstärkt. Die gemeinsame…

News via Google. See more news matching ‘fruehe hilfen’

Aus der Praxis von Netzwerkkoordinatoren...

Aus der Praxis von Netzwerkkoordinatoren…

In unregelmäßiger Folge berichten wir zu den Themen Frühe Hilfen, Netzwerkbildung und -koordination aus Landkreisen und Städten, u.a.: Welche Akteure sind in Ihrem Netzwerk beteiligt und welche Funktionen haben diese? Welche Ziele verfolgt Ihr Netzwerk? Was ist Ihre wichtigste, aktuelle Aufgabe im Netzwerk? Wo macht sich die Netzwerkarbeit in Ihrem Landkreis bereits positiv bemerkbar? Welches ist die für Sie persönlich schwierigste Aufgabe oder Anforderung im Rahmen der Netzwerkkoordination? Den Anfang in dieser Serie macht der Landkreis Hameln-Pyrmont im Weserbergland im südlichen Niedersachsen. Mehr erfahren…

Qualifizierung - Planung, Moderation, Qualitätsmanagement und Evaluation im Netzwerk Frühe Hilfen

Qualifizierung – Planung, Moderation, Qualitätsmanagement und Evaluation im Netzwerk Frühe Hilfen

Planungsprozesse im Netzwerk, Informationskultur, Verständigung auf Qualitätskriterien, Qualitätsmanagement und Evaluation des Umsetzungsstandes Früher Hilfen. In fünf Veranstaltungsmodulen bereitet die GEBIT Münster diese Thematiken gezielt für Netzwerkkoordinatorinnen und –koordinatoren für Frühe Hilfen auf. Anmeldung bis 01.08.2014.  Mehr erfahren…

Frühe Hilfen und Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Frühe Hilfen und Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Der Kinderschutz umfasst sowohl die Frühen Hilfen als auch den Schutzauftrag bei Gefährdung des Kindeswohls. Wie differenzieren die beiden Aufgabenbereiche inhaltlich? Die tabellarische Synopse von Prof. Dr. Reinhold Schone, Fachhochschule Münster schafft fachliche Klarheit! Mehr erfahren…